Die unvergessenen Helden Ungarns.

Am 23. Oktober 1956 begann der Ungarische Volksaufstand gegen die kommunistischen Besatzer und ihre Lakaien. In Budapest gingen zuerst Studenten auf die Straße. Sie forderten Freiheiten und die Unabhängkeit Ungarns. Innerhalb kurzer Zeit wurde aus den studentischen Protesten ein Volksaufstand, dem sich Ungarn aus allen Volksschichten, auch Polizei und Armee, anschlossen. Die Ungarische Fahne mit dem herausgeschnittenem Sowjetsymbolen wurde zum Zeichen der ungarischen Freiheitskämpfer. Die kommunistische Regierung ließ am Abend in die unaufhaltsam wachsende Menge schießen. Dies führte zum bewaffneten Kampf gegen die Rote Diktatur. Auch nach der Niederschlagung der Revolution durch die sowjetische Rote Armee, gab es noch über Wochen hinweg den bewaffneten Widerstand durch ungarische Zivilisten.

„Avanti ragazzi di Buda“ wurde nicht zur Hymne des ungarischen Freiheitskampfes gegen den Kommunismus, das Lied wurde, damit es niemals in Vergessenheit gerät, auch zur Hymne der „Irriducibile“ die es immer wieder in der „Curva Nord“ anstimmen.

Text ins Deutsche überetzt:

Stürm‘, vorwärts, du Jugend von Buda
Du Jugend von Pest, brich hervor!
Studenten, Bauern, und Arbeiter, nie
steigt die Sonne im Osten empor

Wir wachten über hundert lange Tage
und träumten hundert Nächte lang vom Sieg
Als Ungarns erwachende Jugend
dem sterbenden Oktober entstieg

Du nahmst Dein Sturmgewehr mit auf die Straße
wir trafen uns, ich wartete auf Dich
Versteckt unter meinen Schulbüchern
Wartet eine Pistole auf mich

Sechs glorreiche Tage und sechs Nächte
wie stürmten wir uns frei von Sieg zu Sieg!
Der siebte Tag stieg auf, und mit ihm kamen
die russischen Panzer und der Krieg

Die Panzer brachen alle uns’re Knochen
Doch niemand half, die Welt blieb nur kurz steh’n
um abseits der blutigen Straße
in den Abgrund uns’rer Gräber zu seh’n

Sag‘ meiner Mutter nicht, dass ich heut‘ sterbe
sag‘ nicht: Dieser Tag wird sein letzter sein
Mein Mädchen, sag‘: Er ging in die Berge
Im Frühling kommt Dein Sohn wieder heim

Kameraden, wir sind allesamt verloren,
Die Revolution ist mit uns verbrannt
Bald werden sie uns fesseln, und uns holen
Und stellen Ungarns Jugend an die Wand

Kameraden, wir steh’n stumm vor den Gewehren
des Schießkommandos, als der Erste fällt
Mit ihm fällt der Kampf für uns’re Freiheit
Mit dem zweiten stirbt die Ehre dieser Welt

Uns’re Brüder werden uns’re Waffen tragen
Wir treten still in ihre Reihen ein
Wir marschieren zum Takt uns’rer Lieder
Und kehren aus den Bergen wieder heim

Stürmt, vorwärts, ihr Toten von Buda
Ihr Toten von Pest, brecht hervor!
Studenten, Bauern, und Arbeiter, nie
steigt die Sonne im Osten empor

Ruhe in Frieden, Du bleibst auf ewig unvergessen.

12144741_709057429228221_6690844535448420376_n

Kamerad Eich Priebke, ruhe in Frieden, Du bleibst auf ewig unvergessen.

¡Solidaridad con „Amanecer dorado“

Hoy, un tribunal de Atenas clasificó al partido griego Golden Dawn como una organización criminal. El líder del partido Nikos Michaloliakos y 6 funcionarios de alto rango (y ex diputados) fueron declarados culpables de liderar una organización criminal.

¡Los camaradas griegos tienen la plena solidaridad de todos los activistas alemanes y europeos que luchan por la libertad y el futuro de nuestros niños en una Europa de patrias!

Solidarität mit der „Goldenen Morgenröte“!

Heute hat ein Gericht in Athen die griechische Partei Golden Dawn als kriminelle Vereinigung eingestuft. Parteichef Nikos Michaloliakos und 6 hochrangige Beamte (und ehemalige Abgeordnete) wurden für schuldig befunden, eine kriminelle Vereinigung geführt zu haben.

Den griechischen Kameraden gilt die volle Solidarität aller Deutschen und europäischen Aktivisten, die für die Freiheit und die Zukunft unserer Kinder, in einem Europa der Vaterländer kämpfen!

BAK Europa: Solidarität mit Golden Dawn!

Horst Mahler – Information für die Öffentlichkeit

Nach Vollverbüßung einer Gesamtstrafe für Meinungsäußerungen von 10 Jahren und 2 Monaten beantragt die Staatsanwaltschaft München II, durch den Staatsanwalt als Gruppenleiter, Steinweg, die Anordnung von F ü h r u n g s a u f s i c h t für die Dauer von 5 Jahren, die am Tage der Entlassung Horst Mahler´s aus der Gefangenschaft am 27. Oktober 2020 wirksam werden soll, unter anderem mit folgenden Anordnungen:

„ (…)
dem Verurteilten gemäß § 68 b Abs. 1 StGB folgende strafbewehrten Weisungen zu erteilen:


(…)
3.
dem Verurteilten wird die Veröffentlichung von Text- und Sprachbeiträgen im Internet oder in sonstigen Medien verboten, es sei denn, er zeigt dem Landeskriminalamt Brandenburg, Abteilung Zentraler Staatsschutz, (Adresse), eine solche geplante Veröffentlichung spätestens 1 Woche vor deren Erscheinung an und macht ein Exemplar davon dem Landeskriminalamt Brandenburg unter genauer Benennung des Erscheinungsortes in Textform oder als Datei zugänglich (§ 68 b Abs. 1 Satz 1 Nummer 4 StGB);


4.
dem Verurteilten wird die Veröffentlichung von Text- und Sprachbeiträgen auf der Internetseite www.wir-sind-horst.de verboten (§ 68b Abs. 1 Satz 1 Nr. 4 StGB)


Ziel der Weisung ist, den Verurteilten an der Verbreitung von Texten zu hindern, die den Tatbestand strafbarer Äußerungsdelikte erfüllen.

Die Weisung unter Ziff. 3. bewirkt, daß Veröffentlichungen des Verurteilten unmittelbar den Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden bekannt werden. Es liegt nahe, daß der Verurteilte unter diesen Umständen weniger gefährdet ist, sich zur Begehung solcher Äußerungsdelikte hinreißen zu lassen. Die Weisung unter Ziff. 4. hat den Hintergrund, daß der Verurteilte auf der bezeichneten Internetseite in der Vergangenheit zahlreiche Texte veröffentlicht hat, die dem Tatbestand des § 130 StGB unterfallen und deshalb unter Gleichgesinnten bereits bekannt ist. Es ist zu erwarten, daß der Verurteilte die Seite auch zukünftig als Veröffentlichungsplattform nutzen wird. Dies wird durch das auf diese Seite beschränkte Veröffentlichungsverbot unterbunden.

Die Weisungen sind zur Erreichung dieses Zieles auch erforderlich.Der Verurteilte hat sich durch die verhängten Strafen nicht beeindrucken lassen und seine bisherigen Einstellungen und Verhaltensweisen beibehalten. Dies begründet die konkrete Gefahr, daß der Verurteilte ohne die beantragten Weisungen wieder in vergleichbarer Weise wie vor der Verurteilung – nach wie vor von ihm befürwortetes – antisemitisches Gedankengut verbreiten wird.”

Quelle: https://www.artikel5.info/blog/horst-mahler-information-fuer-die-oeffentlichkeit/