Tag 63: Ukrainische Unternehmen in den besetzten Gebieten sind gezwungen, nach russischen Regeln zu arbeiten

28. April 2022

Russland verstärkt seine Maßnahmen zur Errichtung eines Besatzungsregimes in den besetzten Gebieten der Ost- und Südukraine. Letzte Woche hat der erste stellvertretende Stabschef des Präsidenten der Russischen Föderation, Sergej Kirijenko, in Donezk ein Treffen abgehalten, an dem „Führer“ der sogenannten „L/DNR“ teilnahmen. Auf dem Treffen wurden die Fragen der Schaffung und der weiteren Tätigkeit der russischen „militärisch-zivilen Verwaltungen“ besprochen.

Besonderes Augenmerk wird auf die dringende Einführung eines Systems der obligatorischen kostenpflichtigen Lizenzierung ukrainischer Privatunternehmer für den Handel mit Subjekten der Russischen Föderation gelegt. Laut den Invasoren wird dies dem Besatzungsregime ermöglichen, die Kontrolle über die Finanzströme in den besetzten ukrainischen Gebieten zu übernehmen. Und künftig das lokale Geschäft komplett neu auf den russischen Markt ausrichten.

Gegenwärtig stößt ein großer Teil der lokalen Bevölkerung auf Widerstand gegen die Versuche der Besatzer, die lokale Wirtschaft wieder in Gang zu bringen. Und auch auf Hindernisse durch die traditionelle russische Korruption. So gaben die Besatzer in der Shevchenkove SMT der Region Charkiw die Gelegenheit, die Arbeit des lokalen Marktes zu etablieren. Die russische „Trikolore“ wurde auf seinem Territorium aufgehängt. Empörte Einheimische zerbrachen den Fahnenmast. Danach versprachen die Besatzer, den Markt im Falle einer Wiederholung von „Zwischenfällen“ zu schließen.

In Borova, Region Charkiw, zwingen die Besatzer die Leiter landwirtschaftlicher Betriebe, Menschen und Maschinen auf die Felder zu bringen und mit der Feldarbeit im Frühjahr zu beginnen. Gleichzeitig wurde der größte Teil der Ausrüstung entweder von den Besatzern selbst zerstört oder gestohlen. Auch Saatgut sowie Treib- und Schmierstoffe sind total knapp. Darüber hinaus ist die Sicherheit der Bauern nicht garantiert – mehrere Bauern wurden von Granaten und Minen in die Luft gesprengt, als sie versuchten, Feldarbeiten durchzuführen. Bauern, die die Arbeit verweigern, droht die „Verstaatlichung“ von Land.

In den Dörfern Botieve und Stroganivka im Bezirk Melitopol der Region Saporischschja fordern Vertreter der Besatzungskommandantur, dass Unternehmer Geschäfte, Cafés, Erholungs- und Freizeitorte eröffnen. Bedingung für sicheres Arbeiten: keine ukrainische Ware. Stattdessen werden Kontakte von Lieferanten von der Krim bereitgestellt. Die Besatzer behaupten, sie würden die Region nicht verlassen und die Vorbereitungen für die Einführung der „Rubelzone“ fortsetzen.

gov.ua

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: