„Save AZOV“-Aktion im Zentrum von Kiew

Nach der Ermordung von von mindesten 50 Kriegsgefangenen Azov Kämpfern im Kriegsgefangenenlager Olenivka haben die Familien und Verwandten (https://t.me/AzovstalFamilies) der Verteidiger von Azovstal heute an einer Aktion im Zentrum von Kiew teilgenommen.

Es wurde gefordert, dass internationale Organisationen, wie das „Rote Kreuz“, Zugang zum Gefangenenlager in Olenivka erhalten muss um die Ermordung der Kriegsgefangenen durch die russischen Agressoren bzw. ihre verbündeten Separatisten zu untersuchen und um Sicherheitsgarantien für die gefangenen ukrainischen Soldaten in den besetzten Gebieten geben zu können.

Und alle, die sich des schrecklichen Verbrechens in Olenivka schuldig gemacht haben – vor allem die Russische Föderation als Staat – müssen bestraft werden.

Nach Olenivka macht es keinen Sinn, etwas über russische Versprechungen zu sagen. Aber wenn die Welt die Augen vor den Morden an unseren Brüdern verschließt, könnte der nächste Schritt unbestrafter Terroristen noch erschreckender sein.

@MaksymZhorin 👊🏻

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: