„Wir sind in den Krieg gezogen, um frei zu sein, nicht um als Sklaven zu leben wie unsere „Nachbarn“.

„Wir sind in den Krieg gezogen, um frei zu sein, nicht um als Sklaven zu leben wie unsere „Nachbarn“. Mögen wir um unserer Kinder willen und um der Freiheit unseres Staates willen lieber den guten Männern zu Ehren fallen!

Dies sind die Worte meines Freundes, eines Mannes aus Asow, Stas Metro, der bei der Verteidigung von Mariupol starb. Er war 8 Jahre lang im Krieg und zögerte nie mit seiner Entscheidung.

Solche Soldaten, wie Metro, habe ich noch nie getroffen. Ich werde dir immer als Freund schreiben!

@MaksymZhorin 👊🏻

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: