Tag 156: Abscheuliche russische Kriegsverbrechen

Am 29.07.2022 wurden gleich zwei abscheuliche russische Kriegsverbrechen bekannt.

Angriff auf die Gefangenen in Olenivka – Kriegsgefangenenlager in Brand

Zum Einen sind 40 ukrainische Kriegsgefangene in einem russischen Gefangenenlager in der Ostukraine qualvoll verbrannt. Weitere 130 Insassen wurden verletzt. Es handelte sich dabei um Soldaten, die im Kessel von Mariupol gefangen genommen wurden. Laut russischen Angaben war ein ukrainischer Angriff mit HIMARS-Raketenwerfern dafür verantwortlich. Die Ukrainer dementieren diesen Vorwurf. Auffallend ist, dass kein einziger Aufseher des Gefangenenlagers verletzt oder getötet wurde, was gegen die Version eines HIMARS-Angriffes spricht.

Update: In der Systempresse bei Euronews spricht man aktuell von 58 Toten und weiteren 80 Verletzten.

Update 15:40

@MaksymZhorin

Ich verstehe, dass es viele Fragen zum gestrigen Terroranschlag in Olenivka gibt. Aber ich bitte alle, keine unbestätigten Informationen zu verbreiten – jede Nachricht ist eine eigene Tragödie für die Angehörigen. Tausende Menschen suchen nun nach Informationen über ihre Angehörigen, die dort waren. Nach vorläufigen Angaben sind bereits mehr als 50 unserer Kameraden gestorben und etwa 80 weitere verletzt worden. Jetzt sind die Verwundeten in Krankenhäusern in den besetzten Gebieten. Weder das Rote Kreuz noch andere internationale Organisationen haben bisher Zugang zu Olenivka, daher ist es noch nicht möglich, die von den Russen herausgegebenen Listen zu überprüfen. Die Russen sind zynische Schurken, die die Kaserne selbst in die Luft gesprengt haben, nachdem sie vor ein paar Tagen speziell die Soldaten des AZOV-Regiments dorthin verlegt hatten. Ich persönlich kann mir den Zweck nicht einmal erklären, solche Handlungen eignen sich nicht für eine angemessene Logik. Vor allem sieht es aus wie eine Racheshow gegen AZOV, durchgeführt von krankem Abschaum, der sich nicht an irgendwelche Abmachungen hält.

Andri Biletskyi äußert sich dazu auf seinem Telegram Kanal mit scharfen Worten:

In Bezug auf den Angriff auf die Kolonie in Olenivka, wo sich unsere Mitglieder aus „Azovstal“ befinden. In dieser Nacht töteten die Russen einige der gefangenen Asow. Das russische Kommando rahmte die Massentötung von Gefangenen als Aktionen der ukrainischen Armee ein. Die Soldaten des Regiments wurden in ein separates Gebäude verlegt. Es wurde Propagandaarbeit geleistet – ein kannibalischer Film über „Azovstal“ wurde gedreht. Wir sammeln Informationen über die Opfer und konkreten Täter dieses Kriegsverbrechens. Es ist bereits offensichtlich, dass dies eine vorgeplante Handlung eines Landes war, für das das Konzept der Offiziersehre unbekannt ist, und noch mehr – die Einhaltung der Genfer Konventionen, Regeln, Gesetze und Kriegsbräuche. Russland konnte „Asow“ nicht in einem fairen Kampf besiegen, also versucht es, uns durch Verrat zu zerstören. Ich kündige im Namen der Asowschen Einheiten eine Jagd auf alle an dem Massenmord Beteiligten an. Jeder einfache Darsteller und jeder Veranstalter, unabhängig von Position und Aufenthaltsort, trägt die Verantwortung. Egal wo du dich versteckst, du wirst gefunden und ausgerottet.

https://t.me/BiletskyAndriy

Auch Maksym Zhorin findet sehr deutliche Worte:

Heute wurde das Gefängnis in Olenivka, in dem unsere Brüder aus Azovstal festgehalten wurden, gesprengt. Wir haben noch keine zuverlässigen Daten über die Opfer, aber es gibt definitiv Tote und Verletzte.Meine persönliche Meinung (nicht die offizielle Version) ist, dass kranke russische Bastarde es getan haben. Sie haben die Kaserne mit unseren Gefangenen gesprengt. Hier gibt es keinen Grund oder keine Logik – sie sind nur verdammte Tiere.Ich bitte Journalisten, keine ungeprüften Quellen von Russen zu verbreiten und auf offizielle Informationen zu warten.

https://t.me/MaksymZhorin

Video zeigt Kastration und Hinrichtung eines ukrainischen Gefangenen

Auf russischen Telegram-Kanälen tauchte ein Video auf, das russische Soldaten dabei zeigt, wie sie einen älteren ukrainischen Gefangenen zuerst kastrieren und dann mit einem Kopfschuss töten. Die Leiche des geschändeten Soldaten schleifen die russischen Verbrecher anschließend über eine Straße.

Bilder und Texte teilweise von https://der-dritte-weg.info/2022/04/krieg-in-der-ukraine/

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: