Tag 74: Angriffe auf die Verteidiger von Mariupol gehen unaufhörlich weiter. Mehrere Verletze.

In den letzten 24 Stunden wurden 34 Flüge auf das Territorium des Azovstal-Werks durchgeführt, das von den Verteidigern von Mariupol verteidigt wird, darunter 8 Flüge strategischer Bomber. Auch operieren weiterhin feindliche Marine- und Fassartillerie, MLRS, UR-77, Panzer usw. Der Feind hört nicht auf, die ukrainische Festung zu erobern, und führt weiterhin tägliche Angriffe mit Unterstützung der Infanterie durch.

Die ganze zivilisierte Welt muss die Bedingungen sehen, in denen sich die verwundeten, verkrüppelten Verteidiger von Mariupol befinden, und handeln!
In völlig unhygienischen Zuständen, mit offenen Wunden, die mit unsterilen Verbandsresten verbunden sind, ohne die nötigen Medikamente und sogar Nahrung. Wir rufen die UNO und das Rote Kreuz auf, ihre Menschlichkeit zu zeigen und die Grundprinzipien zu bekräftigen, auf denen Sie gegründet wurden, indem Sie verwundete Menschen retten, die keine Kombattanten mehr sind. Die Soldaten, die Sie auf dem Foto sehen, und Hunderte weitere im Werk Azovstal haben die Ukraine und die gesamte zivilisierte Welt mit schweren Verletzungen auf Kosten ihrer eigenen Gesundheit verteidigt. Sind die Ukraine und die Weltgemeinschaft jetzt nicht mehr in der Lage, sie zu schützen und sich um sie zu kümmern? Wir fordern die sofortige Evakuierung verwundeter Soldaten in die von der Ukraine kontrollierten Gebiete, wo sie unterstützt und angemessen versorgt werden.

Nach dem russischen Beschuss der Azowstal-Anlage in Mariupol gibt es einige Verwundete mehr, aber die Verteidiger haben den Kontakt zu einem Feldlazarett verloren.

Sviatoslav Palamar, stellvertretender Kommandeur des Asow-Regiments, sagte: «Der Beschuss, die Luftangriffe, die ganze Nacht lang. Es gibt weitere Verwundete. Wir wissen nicht einmal, wohin wir sie alle evakuieren sollen».

Darüber hinaus wurde heute berichtet, dass der Präsident und die Führung des Staates an der Anwendung des Verfahrens für den „Rückzug“ des ukrainischen Militärs in «Asowstal» arbeiten.

Der Berater des Bürgermeisters von Mariupol, Petro Andriushchenko, hat ein Video gepostet, in dem die ukrainische Flagge über dem Azovstal-Werk weht, wo die Verteidiger der Stadt den Feind seit mehr als 70 Tagen bekämpfen.

ukrainische Flagge über dem Azovstal-Werk

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: