Aufruf 2020

Der neue Volkstrauertag der Deutschen

Auch deutsche Opfer werden nicht Vergessen!!! Am 13.07.2014 machten es sich stolze Patrioten landesweit zur Aufgabe an 4.500, durch Ausländer getöteten Deutschen – seit 1990 zu erinnern. Leider stieg diese Zahl in den letzten fünf Jahren weiter nach oben. Die genaue Zahl lässt sich nur noch schwer nachvollziehen, da eine falsche […]

Aufruf 2020

Unser Turnvater Jahn

8 de mayo – ¡No estamos celebrando!

En memoria de los millones de soldados alemanes caídos y sus camaradas extranjeros de toda Europa que han defendido el imperio y su capital contra las hordas bolcheviques y sus aliados hasta el final.

En memoria de los cientos de miles de víctimas civiles del holocausto de los bombardeos angloamericanos en Dresde, Berlín, Hamburgo y otros lugares.

En memoria de los millones de refugiados alemanes orientales muertos que fueron robados, violados y asesinados por el comunista Soldateska.

En memoria de los cientos de miles de civiles y soldados (campamentos del prado del Rin) que fueron robados de sus vidas por los llamados libertadores a través del hambre y la privación después de 1945.

¡Ninguno de ellos será olvidado!

DIE AUSHUNGERUNG DEUTSCHLANDS

¡Recuerda a los valientes antepasados!


Las trompetas del zeitgeist anuncian con auge
La perspectiva completamente nueva del gobierno de Berlín:
Burlarse de las víctimas en nombre del enemigo,
una bofetada en la cara de cada alemán erguido

Humillado de cilicio y cenizas,
cambia silenciosamente la clase dominante.
Plagado de mentiras y falsificaciones
mientras tanto se convierte en la masa de la gente.

El 8 de mayo debería ser un monumento para nosotros
por los sacrificios y muertes de la gente!
¿Dónde debería estar la „liberación“ aquí?
bajo montañas de escombros y fragmentos?

Ahora los jóvenes se enfrentan a toda esta suciedad
¡Los millones de víctimas, advierten!
El imperio necesita nuevamente la valiente protección,
¡recuerda a los valientes antepasados!

Ahora enciende la tormenta, haz temblar las paredes,
que crea el odio al enemigo.
Una vez que los ricos y la ley son indivisibles,
¡La gente ha juzgado a los traidores!

8. Mai – Wir feiern nicht!

Gedenket der mutigen Ahnen!

Des Zeitgeists Posaunen verkünden mit Dröhnen
der Berliner Regierung ganz neue Sicht:
Im Auftrag des Feindes die Opfer verhöhnen,
jedem aufrechten Deutschen ein Schlag ins Gesicht

Voll Demut in Sack und in Asche gehüllt,
wandelt still die herrschende Klasse.
Mit Lügen und Fälschungen zugemüllt,
wird derweil des Volks tumbe Masse.

Der 8. Mai soll uns Mahnmal sein,
für des Volkes Opfern und Sterben!
Wo soll denn hier die „Befreiung“ sein,
unter Bergen von Trümmern und Scherben?

Nun Jugend steh auf gegen all diesen Schmutz,
die Millionen Opfer, sie mahnen!
Das Reich braucht erneut der Tapferen Schutz,
gedenket der mutigen Ahnen!

Entfacht jetzt den Sturm, lasst Mauern erzittern,
die der Hass der Feinde errichtet.
Wenn Reich und Recht erst unteilbar sind,
hat das Volk die Verräter gerichtet!

Im Gedenken an die Millionen gefallenen deutschen Soldaten und ihre ausländischen Kameraden aus allen Ländern Europas, die bis zuletzt das Reich und seine Haupstadt gegen die bolschewistischen Horden und ihre Verbündeten verteidigt haben.

Im Gedenken an die hundertausenden Zivilen Opfer des angloamerikanischen Bombenholocaust in Dresden, Berlin, Hamburg und anderswo.

Im Gedenken an die Millionen Toten ostdeutschen Flüchtlinge, die von der kommunistischen Soldateska beraubt, vergewaltig und ermordet wurden.

Im Gedenken an die hundertausenden Zivilisten und Soldaten (Rheinwiesenlager) die nach 1945 von den sogenannten Befreiern durch Hunger und Entzug ihres Lebens beraubt wurden.

Keiner von ihnen wird jemals vergessen!!!

DIE AUSHUNGERUNG DEUTSCHLANDS

8. Mai – Tag der Ehre

Berliner Polizei geht gegen deutsche vor, um Anzeigen zu fertigen. Bei Moslems aber holt man erst einmal die Zustimmung des Imam ein.

Aktuell kocht die Stimmung derer über, die die massiven und „verfassungsrechtlich bedenklichen“ Einschränkungen der Art. 1 -12 GG, durch die auf Länderebene beschlossenen sogenannten Corona-Verordnungen, für rechtlich nicht tragbar halten. Mehr hierzu findet man bei der Heidelberger Fachanwältin für Medizinrecht,Beate Bahner, die einen Eilantrag beim Budesverfassungsgericht dazu eingereicht hat. Da ihr YouTube Video wegen angeblichen Verstoßes gegen die YouTube Gemeinschaftsregeln gesperrt wurde, hier der Link zur PDF-Datei.

Beate Bahner erklärt, warum der Shutdown verfassungswidrig ist und
warum dies der größte Rechtsskandal ist, den die Bundesrepublik Deutschland je erlebt hat.

Insbesondere im Hinblick auf die noch ungeklärte rechtliche Verhältnismäßikeit dieser sogenannten Corona-Verordnungen, durch die aktuell mehr als 83 Millionen Menschen in Deutschland in Sippenhaft genommen werden weil 118.235 Menschen infiziert waren bzw. noch sind,

Einwohnerzahl BRD83.019.213Stand Dezember 2018
Infizierte (Stand 10.04.2020): 118.235 Verstorben: 2607wieder gesund: 52.407
10.04.2020

ist das (vermutlich von oben angeordnete?!) Vorgehen der Polizei in Berlin umso fragwürdiger oder wie viel andere im Netz und auch ich sagen würde, nicht anders als erwartet.

Während sich am 03.04.2020 in Berlin laut Polizeiangaben ca. 300 Moslems ungehindert vor der Dar-as-Salam-Moschee in der Neuköllner Flughafenstraße versammeln konnten, ohne das die Polizei dagegen konsequent Vorgegangen wäre,

Polizei Berlin Einsatz
@PolizeiBerlin_E
Bei Gebetsrufen versammelten sich heute vor einer Moschee in #Neukölln ca. 300 Personen. Dem Imam, dem OA @BerlinNkl & unseren Kolleg. gelang es nur zum Teil, die Anwesenden zum Abstandhalten zu bewegen. Das Gebet wurde im Einvernehmen mit dem Imam vorzeitig beendet.#covid19— Polizei Berlin Einsatz (@PolizeiBerlin_E) April 3, 2020


Polizei Berlin Einsatz
@PolizeiBerlin_E
Nachdem wir gestern aufgrund der Nichteinhaltung der Abstandsregeln ein Verfahren nach dem IfSG i.V.m. SARS-CoV-2-EindmaßV einleiten mussten, wird heute in Absprache mit den Verantwortlichen keine Übertragung der Gebetsrufe in der Flughafenstr. in #Neukölln stattfinden.

… ging die Polizei am Folgetag gegen etwa 40 deutsche Protestler, die sich weitestgehend an die Abstandsvorgaben hielten, ganz anders vor.

Es wurden Personalien zum Zweck der Anzeigenerstattung festgestellt und das in einer Art und Weise, die man sich auf Twitter gerne mal zu Gemüte führen kann.

Polizei Berlin Einsatz@PolizeiBerlin_E·4. Apr.Trotz des Ansammlungsverbotes trafen sich heute am Rosa-Luxemburg-Platz ca. 40 Menschen zu einer Demo. Nach persönlichen Ansprachen unserer Kolleg. mit Hinweisen zum Abstandsgebot verließen einige den Platz. Andere waren nicht einsichtig. #StayHome#Covid19

Polizei Berlin Einsatz@PolizeiBerlin_E·4. Apr.Personen, die den Platz nicht verlassen wollten wurde zur Feststellung der Personalien kurz die Freiheit beschränkt. Zwei leisteten Widerstand. Ein Kolleg. ist verletzt. Anzeigen Verstoß gem. IfSG i.V.m. SARS-CoV-2-EindmaßV werden gefertigt. #Covid19

https://twitter.com/PolizeiBerlin_E/status/1246473939888603136

04/03/2020 / El décimo aniversario del asesinato de Eugene Terre’Blanche

EEl 3 de abril de 2010, el líder del Movimiento de Resistencia Africano (AWB), Eugene Terre’Blanche, fue asesinado bestialmente en su granja cerca de Ventersdorp.

Eugene Terre’Blanche fue un héroe y un modelo a seguir para muchos sudafricanos blancos en la lucha por la libertad y el derecho a la vida de los descendientes Boer. Cualquiera que lo haya conocido personalmente puede confirmar que era una personalidad extremadamente impresionante.

Eugene Terre´Blanche
Eugene Terre´Blanche

03.04.2020 / Der 10. Jahrestag der Ermordung von Eugene Terre’Blanche

Am 3. April 2010 wurde der Führer der Afrikaner Weerstandsbeweging (AWB), Eugene Terre’Blanche, auf seiner Farm in der Nähe von Ventersdorp, bestialisch ermordet.

Eugene Terre’Blanche war für sehr viele weiße Südafrikaner ein Held und Vorbild im Kampf um die Freiheit und das Lebensrecht der Nachkommen der Buren. Wer ihn persönlich kennen gelernt hat, der kann bestätigen, daß er eine überaus beeindruckende Persönlichkeit war.

Eugene Terre´Blanche
Eugene Terre´Blanche

Der Fall Marcus H. – Ein Vater kämpft für Gerechtigkeit

Wer nicht blind der veröffentlichten Propaganda der BRD-Systemmedien glaubt und auch in der Lage und Willens ist, die sogenannten „Einzellfälle“ zusammen zu zählen, dem ist der „Fall Marcus H.“ bereits bekannt.

Am 29. September 2017 wurde der 30jährige Marcus Hempel aus Wittenberg von einem angeblich minderjährigen Syrer mit mehreren Faustschlägen angegriffen. Wenig später verstirbt Marcus im Krankenhaus. Seitdem kämpft sein Vater um Gerechtigkeit.

Die Aktivisten von „EinProzent“ haben hierzu eine „Chronik der Ungerechtigkeit“ veröffentlich, aus der man entnehmen kann, daß staatlicherseits offenbar zunächst versucht wurde den „minderjährigen Syrer“ als Notwehropfer darzustellen. Und hier beginnt der Kampf von Karsten Hempel, dem Vater des Ermordeten. Nachdem der Prozeß bereits zwei mal „verschoben“ wurde, sollte er nun im Februar 2020 endlich stattfinden.

Der „Fall Marcus H.“ist einer von tausenden sog. Einzellfällen und steht exemplarisch für alle Opfer antideutscher Gewalt. Egal ob es sich um vergwaltigte Frauen handelt, deren Vergewaltiger die „eine Armlänge Abstand“ kulturell bedingt falsch interpretiert haben, ob es Rentner sind die dem sog. Enkeltrick zum Opfer fielen und zum Glück nur ihr Erspartes verloren haben, ob es junge oder auch gestandene Männer waren die ihre Frauen vor allzu zudringlichen Kulturbereicherern schützen wollten und dafür mit ihrer Gesundheit oder gar mit ihrem Leben bezahlen mußten, der „Fall Marcus H.“ darf niemal in Vergessenheit geraten.

Karsten Hempel braucht die Hilfe aller Deutschen, die es noch sein wollen. Der Kampf für die Gerechtigkeit kostet in in diesem „freiesten Staat den es je auf deutschen Boden gab“, auch wenn es unglaublich klingt, Geld. Darum unterstütz diesen Kampf für die Gerechtigkeit, denn es könnte der Sohn eines jeden von uns gewesen sein.

Spenden bitte an:
Ein Prozent e.V.
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
BIC: WELADED1GRL
Verwendungszweck: Fall Marcus H

Auch sehr lesenswert ist dieser Artikel auf Sezession.de

Dresden 1945 unvergessen – Dresden 1945 inolvidable – Dresda 1945 indimenticabile