Jugendgewalt in Weinheim (BRD) 2022

Wenn man es nicht schon selber erlebt hätte, würde man dieses Video (siehe unten) vielleicht für „FakeNews“ halten, doch sind solche Szenen, wenn auch in abgemilderter Form tagtäglich in Deutschland, ja in ganz Europa, zu beobachten. In der gleichgeschalteten Systempresse wird über so etwas gar nicht oder nur sehr selten und dann auch nur in regionalen Blätchen berichtet.

Eine zertrale Übersicht gibt es natürlich nicht, damit man es weiterhin als sogenannte „Einzelfälle“ abtun kann. Die bekannte Seite refcrime.info, wo man genau das versucht hat, wurde auf Betreiben der Merkel-Administration abgeschaltet.

Dem Artikel von Boris Reitschuster könnte man noch einiges hinzufügen, würde sich dann aber vielleicht in den Bereich von „Straftaten“ begeben, was wir natürlich nicht wollen.

In meinem Bezirk kann man schon seit Längerem die Vorläufer dieser Gewalt durch (der Sprache und dem Verhalten nach meistens muslimischen Jugendlichen) erleben. Respektlosigkeit gegenüber anderen Menschen, insbesondere gegenüber „Kartoffeln“ wie sie uns „Bio-Deutsche“ nennen. Vandalismus, Vermüllung und Beschädigung oder sogar Zerstörung fremdem Eigentums, sind an der Tagesordnung.

Wer darüber berichtet oder sich gar zur Wehr setzt, begeht das unglaubliche „Verbrechen“ der sogenannten „Hassrede“ bzw. Hasskriminalität, die sich natürlich nur gegen „Andere“ aber nicht gegen Deutsche Menschen richten kann. So wie wir es ja schon seit Jahrzehnten vom sogenannten „Volks-verhetzungsparagraphen“ kennen. Alle können „verhetzt“ werden, Deutsche stehen aber Dank der herrschenden antideutschen Polizkaste und der von ihr geschaffenen Gesetze so tief in der Hierarchie der Völker, daß man sie offenbar gar nicht beleidigen kann. Also ganz das Gegenteil von „was macht es der Eiche, wenn sich die Sau dran reibt“.

Diese Szenen sind nicht gestellt. Wer diese Personen kennt, soll sachdienliche Hinweise an seine örtliche Polizei weitergeben. Dies ist auch anonym möglich!!!

%d Bloggern gefällt das: