Migranten wollten in Suhl aus Quarantäne ausbrechen

Laut einer Pressekonferenz der Suhler Polizei , wollten am 16.03.2020, ca. 30 Migranten mit sogenannten „IS-Fahnen“ die Erstaufnahmeeinrichtung trotz bestehender Quarantäne, unter Anwendung von Gewalt und Androhung von Brandlegung, verlassen. Hierbei wurden von den Rädelsführern Kinder in die erste Reihe vorgeschickt um emotionale Bilder für die gleichgeschaltete Systempresse zu ermöglich. Die eingesetzte Polizei konnte die Täter daran hindern sich aus der, wegen der Covid19-Quarantäne abgeriegelten Einrichtung, zu entfernen.

Mob ist eben doch nicht gleich Mob

Es kommt immer darauf an ob er einen rechten oder einen Migrationshintergrund hat.

Wie viele Menschen müssen gemeinsam randalieren, damit ein „Mob“ zustande kommt? Gar nicht so viele, wie besorgte Politiker und ihre öffentlich-rechtlichen Assistenten jüngst herausgefunden haben. Obwohl es kaum 100 Demonstranten waren, die am 18. Januar im sächsischen Clausnitz einen Flüchtlingstransport mit lautstarker Ablehnung aufhielten, bestand sofort Einigkeit darüber, dass dies der „Mob“ gewesen ist. Laut Wikipedia die „eine sich zusammenrottende Menge mit überwiegend niedrigem Bildungs- und Sozialniveau“. Weiterlesen „Mob ist eben doch nicht gleich Mob“