Was ist der Preis der Verteidigung von Mariupol?

Emotionales Video des stellvertretenden Kommandeurs des Asowschen Regiments, Freund Kalina.

Slava Ukraine!

Viele sprechen heute von der Verteidigung Mariupols, dass wir gegen eine Übermacht kämpfen, dass wir eine große Horde zurückhalten, dass wir die Russen nicht hereinlassen und dass wir die gesamte russische Armee festhalten. Alle sind glücklich, denn die Horde kommt nicht weiter. Aber haben Sie darüber nachgedacht, wie es hier ist, wie man unter solchen Bedingungen kämpft, wie sich die Verteidiger von Mariupol fühlen?

Es ist, wenn sie dir schreiben: „Wie geht es dir, mein Freund?“ und du hast gerade vor fünf Minuten einen Freund, den du seit sieben Jahren kennst, in einen schwarzen Leichensack gesteckt. Wenn der Leutnant besser und effektiver kommandiert als ein Oberst, der sein ganzes Leben lang ein Gehalt vom Staat erhalten hat. Er kümmert sich um einen Soldaten, kümmert sich um einen anderen, kümmert sich um einen dritten Soldaten und vergisst sich selbst, immer bescheiden. Vergisst, sich selbst zu belohnen. In diesem Moment vernichtet das AZOV-Regiment eine Kompanie Elite-Spezialeinheiten.

In diesem Moment rennt ein Freund mit einer schweren Verletzung aus dem Krankenhaus, weil er versprochen hat, seinen Freunden zu helfen. Um an der Front zu kämpfen. Hier führen unsere Chirurgen unter menschenunwürdigen, schwierigen Bedingungen äußerst komplexe Operationen und Amputationen durch.

Wenn ein kleines, zerbrechliches Mädchen unter dem Beschuss der „Grad-Raketenwerfer“ läuft und Leben rettet. In diesem Moment erzählt ein 19-jähriger junger Mann bescheiden davon, wie er es geschafft hat, zwanzig Fahrzeuge des Feindes zu zerstören. Dies ist, wenn ein ehemaliger Personaloffizier einen Granatwerfer aufhebt und losläuft, um feindliche Panzer zu zerstören. Da machen unsere Mädchen Suppe, wenn man das so nennen kann, aber die bleibt dir im Hals stecken, denn ein paar Blocks später verhungert ein hungriges Kind, und du, verdammt noch mal, kannst ihnen nicht helfen.

Dabei ruft ein im Kampf verwundeter Offizier „Slava Ukraini“ und sprengt sich mit einer Granate in die Luft, um sich nicht zu ergeben. Dabei gerät ein Fahrer mit zwei Kanistern Benzin unter Artilleriebeschuss, weil er einen Krankenwagen betanken muss. In diesem Moment nimmt unser Soldat Wasser und riskiert sein Leben, um es einem gefangenen russischen Soldaten zu geben. Er weiß noch nicht, dass das Stockwerk des Hauses zusammenbrechen wird. Es begräbt den Gefangenen nach dem Treffer einer Artilleriegranate, die von russischem Abschaum abgeschossen wurde.

In diesem Moment träumen die Jungen von den Schreien dieser Kinder, dieser Menschen, die bei lebendigem Leib verbrannt wurden. Vom TOS-Raketenwerfer lebendig verbrannt. Wenn Freunde ihre Augen verstecken, wissen sie nicht, was sie dir sagen sollen, weil sie sich schämen, dir zu sagen, dass sie Angst haben, hierher zu kommen, um dir zu helfen. Wenn Politiker ständig sagen: „Wir unterstützen sie, wir sind in ständigem Kontakt mit ihnen“, aber seit mehr als zwei Wochen geht niemand ans Telefon und niemand kommuniziert mit uns.

Es soll sich erinnern, sich an uns erinnern. Sich immer an Mariupol zu erinnern. Rede darüber, denn es ist eine Märtyrerstadt, es ist eine Kämpferstadt. Und wir sind nicht in der Vergangenheit, wir sind in der Gegenwart,  im hier und jetzt, verstehts du?

Wenn du traurige Artikel über deine Lage liest aber du bist noch am Leben. Du lebst immer noch in Hoffnung, dass Unterstützung kommt. Besonders die Menschen, die dem Eid treu sind. Menschen, die wissen, dass Russland besiegt werden kann. Wir kämpfen für sie, für diese Ukrainer, für diese Freunde, die bereits ihr Leben im Kampf um die freie Ukraine gegeben haben.

Und wir, die Verteidiger von Mariupol, wollen den Menschen in der Ukraine wünschen, dass sie durchhalten. Halte durch. Vergesst den Kampf nicht. Kämpft und gewinnt. Und wir erinnern Sie noch einmal daran, dass Mariupol die Ukraine ist.

Solange wir hier sind, bleibt Mariupol ukrainisch!

@MaksymZhorin 👊🏻

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: