Tag 62: Nachrichten vom Krieg

▪️In Siwerodonetsk gab ein Priester Informationen über den Einsatz ukrainischer Truppen an den Feind weiter. Im Telefon des Geistlichen der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats fanden Strafverfolgungsbeamte Korrespondenz mit Vertretern illegaler bewaffneter Gruppen, in denen dieser Bürger Informationen über Anzahl, Standort und Bewaffnung der Streitkräfte der Ukraine lieferte.

▪️Ein Einheimischer starb während des Beschusses von Pryvillya. Die Rakete der Eindringlinge schlug im Hof eines Privathauses ein, in dem sich damals ein 68-jähriger Mann aufhielt. Zuvor hatte der Feind auf eine der Schulen in Lysychansk geschossen, in deren Keller sich 23 Menschen versteckten, darunter auch Kinder. Zum Glück gab es keine Verletzten.

▪️Die Rettungskräfte verzeichneten die Zerstörung von sieben Häusern in der Region Luhansk. Fast das gesamte Gebiet der Region wurde am 26. April von der russischen Armee beschossen.

▪️Neun feindliche Angriffe wurden an der Frontlinie der Regionen Luhansk und Donezk abgewehrt – neun Panzer, 11 Artilleriesysteme, vier Einheiten mit Spezialausrüstung, 14 Einheiten gepanzerter Fahrzeuge, drei gepanzerte Kampffahrzeuge, drei Einheiten mit spezieller technischer Ausrüstung, 16 Einheiten Autos, vier Treibstofftanks und eine Flugabwehrkanone wurden zerstört. Luftverteidigungseinheiten haben drei unbemannte Luftfahrzeuge „Orlan-10“ abgeschossen.

▪️„Anonymous“ erhielt Zugriff auf 229.000 E-Mails und 630.000 Dateien der St. Petersburger „Social Commercial Bank“ – einer der 100 größten russischen Banken gemessen am Nettovermögen.

▪️Die Streitkräfte der Ukraine griffen russische Stellungen auf der Insel Zmiinyi an. Invasoren haben das Luftverteidigungssystem „Strela-10“ verloren und eine Reduzierung der Flottengruppe erreicht.

▪️In Cherson wird versucht, die Bevölkerung zu bestechen, aber die Bürger von Cherson schicken die Eindringlinge in Richtung des „russischen Schiffes“.

▪️In der Region Odessa wurde heute Morgen dieselbe Brücke der Dnister-Mündung erneut beschossen — berichtete der Leiter der „Ukrzaliznytsia“, Oleksandr Kamyshyn.

Ukraine NOW [German]

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: